Der Elferrat

WEGEN ABORDNUNG LEIDER OHNE BILD:

Thomas Fleischmann
Christian Schramm
Marc-Aurel Deuerbach
Monika Bllmayer

Was macht der Elferrat?

Anders als die Tanzgruppen und Vortragenden müssen sie nicht viel tun und können bei den
Sitzungen ein Gläschen nach dem anderen heben. Weit gefehlt, so einfach kann sich der Elferrat
nicht aus seiner Verantwortung stehlen. Die Damen und Herren im Hintergrund sind bei
Sitzungen Animateure fürs Publikum. Und nebenher organisieren sie den Schwabacher Fasching.

Seine Hauptaufgaben sind das repräsentieren des Vereins, das planen und organisieren der Veranstaltungen in der Faschingssession, wie Prunksitzungen und den Faschingsumzug in Schwabach. Aber auch außerhalb der närrischen Zeit packen die Elferratsmitglieder bei diversen Festen, wie dem Bürgerfest und dem Lindenfest mit an.

HISTORISCH betrachtet, hat der Elferrat auch eine politische Dimension. Die Elf ist nämlich nicht
nur eine närrische Zahl, abgeleitet vom offiziellen Karnevalsbeginn am 11.11., sondern steht auch für das
Motto der französischen Revolution „Egalité, Liberté, Fraternité“ „Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit“.
Als das linksrheinische Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts von Napoleons Truppen
besetzt war, bekamen die Bürger ein Mehr an politischen Freiheiten. Mit der militärischen
Niederlage Frankreichs wichen diese Freiheiten erneut der preußischen Restauration. Von den
ihrer Rechte beraubten Bürgern wurde die Elf im Geiste der Französischen Revolution als Zahl
interpretiert, die die Gleichheit aller Menschen versinnbildlicht, sozusagen eins neben eins.